Nach Wohnhausbrand in Spieka: Polizei sucht nach Brandursache

Mit rund 200.000 Euro Schaden ist der Wohnhausbrand in Spieka der mit Abstand größte Zwischenfall in der Silvesternacht gewesen. Zur Brandursache vermag die Polizei auch zwei Tage danach noch nichts zu sagen.

Nur noch Schutt übrig

Von der Hofstelle ist nur noch ein Haufen Schutt zu sehen. Die Feuerwehr, die mit fast 130 Brandschützern im Einsatz war, hatte in der Unglücksnacht einen Bagger geordert, um in den Gebäudeteilen nach Glutnestern zu suchen. Dabei wurden auch die bis dahin noch stehenden Wände eingerissen.

Bewohner selbst Feuerwehrmann

Personen waren bei dem Unglück nicht verletzt worden. Der Bewohner, selbst Feuerwehrmann, hatte per Funk von dem Brand erfahren.

Was vor Ort noch geleistet worden ist, lest ihr am Mittwoch in der NORDSEE-ZEITUNG.