Nordholz: Militär-Airport erst jetzt offiziell genehmigt

Für den Nordholzer Marineflieger-Flughafen liegt nun eine förmliche Genehmigung vor. Das teilte das Marinefliegerkommando der Marinefliegergeschwader 3 und 5 am Freitag mit. Jahrelang hatte die Lärmschutzklage einer Anwohnerin in Nordholz für Konflikte gesorgt. 

Gerichtliche Entscheidung

2017 hatte das Bundesverwaltungsgericht im Zusammenhang mit der Klage der Anwohnerin die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg bestätigt, wonach der 1913 eröffnete Flugplatz nie offiziell genehmigt worden war.

Zivilflughafen illegal?

Hellhörig geworden war daraufhin insbesondere eine örtliche Bürgerinitiative, die sich gegen den Fluglärm wendet. Sie vertrat die Meinung, dass der auf der Genehmigung des Militärflughafens fußende regionale Zivilflughafen Cuxhaven-Nordholz aufgrund der richterlichen Entscheidung illegal betrieben werde.

Gültige Betriebserlaubnis

Aus Sicht der Marineflieger gibt es für eine solche Annahme keinen Grund. „Die jetzige Entscheidung betrifft im Kern den militärischen Bereich“, erklärte der Kommandeur der Marineflieger, Kapitän zur See Thorsten Bobzin. Er sehe aber auch den Betrieb des benachbarten Zivilflughafens nicht gefährdet.

Woran Thorsten Bobzin diese Meinung festmacht, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.