Rettung in Loxstedt: Hund bricht in eiskaltes Wasser ein

Ein Hund ist am Freitagnachmittag in der Baggerkuhle zwischen Loxstedt und Nesse in eiskaltes Wasser eingebrochen. Das Tier konnte sich nicht selbst befreien.

Herrchen kann nicht helfen

Die Retter wurden am Freitag gegen 16.30 Uhr von dem Hundebesitzer alarmiert. Das Tier war in der Baggerkuhle rund 20 Meter vom Ufer entfernt durch eine dünne Eisschicht eingebrochen. Der Hundehalter musste hilflos auf die Einsatzkräfte warten. Die Ortsfeuerwehren Nesse und Stotel nahmen die Rettung in die Hand.

Tier wird gerettet

Zwei Feuerwehrleute in speziellen Überlebensanzügen näherten sich dem Tier mit einem Boot. Eine halbe Stunde nachdem der Hund ins Eis eingebrochen war, konnten sie das Tier retten und dem Halter übergeben.

Eis birgt Gefahren

„Ich kann nur ausdrücklich vor dem Betreten von Eisflächen warnen. Die Tragfähigkeit des Eises gibt es noch nicht her, dass Personen das Eis gefahrlos betreten können“, warnt Nesses Ortsbrandmeister Christoph Gieschen, der den Einsatz von rund 20 Helfern leitete. (dsh)