Röhrkohl – ohne „Lizenz“ darf ihn an der Wurster Küste keiner stechen

Äußerlich ähnelt er Schnittlauch, duftet nach Seeluft und gedeiht zwischen anderen Gräsern auf Salzwiesen im Außendeichgebiet an der Wurster Nordseeküste: Röhrkohl oder Strand-Dreizack. Nur Einheimische haben das Privileg,  das Gemüse im Mai und im Juni stechen zu dürfen. 

Ein „Kohl“, der wie Gras aussieht

„Warum er Röhrkohl heißt, obwohl er wie Gras aussieht, weiß ich auch nicht“, sagt Hildegard Müller, die das Gemüse seit Kindertagen kennt. Mit zwölf Jahren habe sie zum ersten Mal Röhrkohl gestochen, erzählt die Cappelerin. Der Appetit auf das salzige Gemüse ist ihr bis heute nicht vergangen. Fast jedes Jahr holt sie sich ein paar Hände voll ins Haus.

Klassisch wie Grünkohl

Zubereiten lässt sich Röhrkohl auf vielfältige Art und Weise – klassisch wie Grünkohl mit deftigen Fleischbeilagen, in einer cremigen Mehlschwitze zu Kartoffeln oder als Bestandteil in Kartoffelpuffern. Die Misselwardener Landfrau Agnes Dahl hat einen lauwarmen Salat mit Grünkohl und grünem Spargel kreiert.

Die Wurster Landfrau Agnes Dahl serviert Röhrkohl als Salat mit grünem Spargel und Schinken. Foto Dahl
Die Wurster Landfrau Agnes Dahl serviert Röhrkohl als Salat mit grünem Spargel und Schinken. Foto Dahl

Röhrkohl als Rezept (für drei Portionen)

Zutaten: 250 g geputzer und gewaschener Röhrkohl; 250g grüner Spargel; 200g Mimitomaten; 5 braune Champigons; 9 Scheiben Landschinken; Öl für die Pfanne
und nur Pfeffer…kein Salz

Zubereitung: Der Röhrkohl wird in einen Kochtopf gegeben und mit Wasser bedeckt, kein Salz zugeben. Aufkochen lassen und 30 Minuten köcheln lassen. Spargel putzen und in gleich lange Stücke teilen. Champignons vierteln, Tomaten halbieren. In einer Pfanne Öl erhitzen und den grünen Spargel hineingeben, bei mäßiger Hitze 4 min schwenken, Tomaten dazugeben, 2 min weiterbraten. Nun den abgetropften Röhrkohl unterheben. Zuletzt die Champignons für weitere 2 min zugeben. Mit Pfeffer abschmecken, auf einem Teller anrichten und mit Landschinken garnieren.

Heike Leuschner

Heike Leuschner

zeige alle Beiträge

Heike Leuschner hat sich nach ihrem Jura-Studium in Hamburg für die journalistische Laufbahn entschieden. Seit 2010 ist die gebürtige Sächsin als Redakteurin im Landkreis-Ressort der NORDSEE-ZEITUNG beschäftigt. Privat sieht man sie häufig mit der Kamera - oder gar nicht. Dann ist sie auf Reisen.