Spaden bekommt eine Streuobstwiese im Wohngebiet

Der Ortsrat Spaden pflanzt an der Robert-Koch-Straße in Spaden acht alte Obstbäume. Die Wiese im Wohngebiet ist für jeden frei zugänglich. Hier sollen in Zukunft wieder alte regionale Obstsorten wachsen. 

Als Ausgleich zu Bauprojekten

Wo neue Straßen und Häuser gebaut werden, sollen auch neue Bäume gepflanzt werden. Nach dieser Devise handelt man in Spaden. In der Vergangenheit hat der Ortsrat schon diverse Blühstreifen anlegen lassen. Auf der neuen Streuobstwiese sollen jetzt Bienen und Würmer, die aus vielen Vorgärten vertrieben wurden, Unterschlupf finden.

Für Natur und Gemeinde

Die acht Obstbäume stehen auf einer Gemeindewiese mitten im Wohngebiet, neben einem Kinderspielplatz. „Wir wünschen uns, dass die Kinder hier vorbeikommen und sich ein Paar Kirschen pflücken“, sagt Ortsbürgermeister Wolfgang Kothe (SPD). Auch Sitzbänke sind für die Wiese geplant.

Welche Rolle der berühmte Zevener Autor Eckart Brandt bei der Planung der neuen Streuobstwiese spielte, lest ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.