Spieka: Sieben tote Rinder nach Kollision mit Lokomotive

Zwischenfall auf der Bahnstrecke von Bremerhaven nach Cuxhaven: In Höhe Spieka hat eine Lokomotive am Mittwochmorgen sieben Rinder erfasst. Die Tiere verendeten bei der Kollision.

Lok entgleist nicht

Insgesamt waren 43 Rinder aus ungeklärter Ursache von einer Weide ausgebrochen. Einige Tiere liefen aufs Bahngleis. Eine alleinfahrende Diesellok erfasste gegen 4.10 Uhr sieben Rinder, entgleiste dabei aber nicht. Trotz einer Schnellbremsung konnte der Lokführer die Kollision nicht verhindern, so die Bundespolizei in einer Mitteilung. Die anderen 36 Rinder und trächtigen Kühe konnten wieder eingefangen werden.

In die Flucht getrieben?

Ungewöhnlich bei diesem Unfall: Die Weide der Rinder befindet sich mehrere Kilometer von der Unfallstelle entfernt. Warum die Tiere ausgebrochen worden sind oder ob sie sogar in die Flucht getrieben worden sind, ist nach Polizeiangaben unklar. Die Ermittlungen laufen.

Strecke wird gesperrt

Die eingleisige Bahnstrecke musste für die Bergungsarbeiten bis 8 Uhr gesperrt werden. Die EVB-Triebwagen pendelten zwischen Cuxhaven und Nordholz sowie zwischen Bremerhaven-Hauptbahnhof und Dorum. Zwischen Dorum und Nordholz hatte die EVB einen Schienenersatzverkehr mit Taxen und Bussen eingerichtet.

*Die Polizei hat am Mittwochmittag die Zahl der getöteten Rinder auf sieben korrigiert. Außerdem wurde die Uhrzeit des Unfalls berichtigt.