Anzeige

Stubbens Sportler freuen sich auf saniertes Domizil

Die Umkleiden sind 50 Jahre alt, für die Sportler ist alles viel zu beengt: Blau-Weiß Stubben ist ein Beispiel dafür, dass viele Sportvereine Sanierungsbedarf haben. Wer will schon Sport treiben, wo es nach 1970 aussieht? Der Verein in Stubben will das ändern und sich fit für die Zukunft machen.  

Moderner Funktions- und Bewegungsraum geplant

Die Vereinsmitglieder sind sich daher einig: Für die Zukunft des Sportstandortes Stubben muss renoviert und umgebaut werden.  Unter anderem ist geplant, einen neuen Funktions- und Bewegungsraum anzubauen und Toilette sowie Flur barrierefrei zu gestalten. Um 85 Quadratmeter wächst das Gebäude. Jetzt steht fest, dass der Um- und Anbau 280000 Euro kosten soll. Eine Menge Geld für einen Verein wie Blau-Weiß.

Verein erhält Förderung

Die Gemeinde hat grünes Licht dafür gegeben, finanziell zu helfen und ihren Anteil auf 56000 Euro zu erhöhen. Zusammen mit der Förderung von Kreissportbund und Landkreis Cuxhaven darf der Verein mit mehr 150000 Euro Unterstützung rechnen. „Der Rest liegt dann aber bei Blau-Weiß“, sagt der Vorsitzende Holger Krieten.

Gute Idee: Bürger können Bausteine zeichnen

Geplant ist daher ein innovatives Finanzierungskonzept. Wer Blau-Weiß unterstützen möchte, kann Bausteine im Wert von 50 oder 100 Euro zeichnen. Dafür erhält man eine Urkunde und der Name wird auf dem Vereinsheim verewigt. Das gilt auch für Spender, die laut Krieten hochwillkommen sind. „Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr mit den Bauarbeiten starten, im Winter alles dicht ist und wir 2019 fertig sind.“

 

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.