Lieblingstreffpunkt: Warum Bäckereien für das Dorfleben wichtig sind

Wer auf dem Land einkaufen geht, stellt schnell fest: In den Bäckereien, gerade wenn sie Supermärkten angegliedert sind, ist es immer voll. Dort trifft man Bekannte bei einem Kaffee, spricht miteinander, schaut dem Treiben zu. In Zeiten, wo es immer weniger soziale Treffpunkte gibt, sind Bäckereien mit Café beliebte Orte der Geselligkeit für Bekannte und Freundeskreise. 

Bäckereien setzen auf schicke Cafés

„Ein richtiges Café haben wir auch gar nicht im Ort“, findet Harald Michaelis, der sich mit seiner Beverstedter „Männerrunde“ alle zwei Wochen triff. Deswegen gehe man zum Bäcker. Die noch vorhandenen Gaststätten seien eher am Nachmittag und Abend gut besucht. Das ist anderswo im Landkreis oftmals nicht anders. Zahlreiche Bäckereien setzen inzwischen auf schicke Cafés – und das Ambiente kommt offenbar nicht nur bei der „Männerrunde“ gut an.

„Können Lücke nur bedingt füllen“

Können Bäckereien als soziale Treffpunkte das Dorfleben erhalten? Prof. Dr. Ulrich Harteisen von der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen ist da zurückhaltend: „Bäckereien mit Café-Bereich können die oben beschriebene Lücke nur bedingt füllen, denn sie sind häufig in größere Supermärkte integriert, die sich oft im Hauptort einer ländlichen Gemeinde befinden. Ein Auto ist dann oft notwendig, um diesen Treffpunkt zu erreichen. In vielen kleineren Dörfern fehlen dagegen die Treffpunkte. Neuartige Dorfläden werden oft auch in kleineren Dörfern gegründet und fast alle Dorfläden haben einen Café-Bereich, der oft vom Dorfladenverein einladend gestaltet wird. Hier trifft man sich gerne.“

 

Das ganze Interview mit Prof. Dr. Ulrich Harteisen über soziale Treffpunkt in den Dörfern gibt es am Montag, 29. Oktober, in der Nordsee-Zeitung.  

 

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.