Zwei Filmemacher planen Plattdeutsch-Krimi im Cuxland

Ein Hauch von Hollywood auf dem platten Land: Plattdeutsch-Autor Dr. Günter Ihmels und Regisseur Sandro Giampietro haben mit der Arbeit an dem Spielfilm „Dat Gasthuus anne Hamme“ begonnen. Der Streifen wird 2019 in der Region gedreht – und alle Schauspieler snacken op Platt. Das ist sehr selten. 

Arbeit im Tandem

Gerade arbeiten Ihmels (69)  und Giampietro (49)  an der Drehbuch- und Stoffentwicklung. Sie werden dabei von der renommierten „nordmedia“ gefördert. Ihmels verwandelt die Geschichte seines ähnlich betitelten Kriminalromans „Dat Gasthuus anne Elw“ in Dialoge, Giampietro überlegt sich die dazu passenden Bilder, was wiederum Einfluss auf die Dialoge hat. Eine Arbeit im Tandem.

Die Hamme kommt groß raus …

… und die Beverstedter Polizeiwache. Die beiden Kreativen feilen am Plattdeutsch, das so einfach sein soll, dass Zuschauer ohne Untertitel folgen können. Der Film soll die Schönheit der Region zeigen, ohne allerdings ein einziges Klischee über plattdeutsch sprechende Menschen zu bedienen.

Dreharbeiten an Polizeistation

„Wir haben die Drehorte an der Hamme besucht“, berichtet Giampietro. Die Dreharbeiten werden sich nicht auf den Landkreis Osterholz beschränken, unter anderem soll auch die Beverstedter Polizeistation zu sehen sein. Die Aufnahmen beginnen im Mai 2019. Das Casting der Schauspieler steht noch aus.

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.