Und plötzlich gingen im Windpark Kührstedt-Alfstedt alle Lichter aus

Es ist nur ein Test, doch er ist gelungen: Erstmals seit Inbetriebnahme des Windparks Kührstedt-Alfstedt ist die „Bedarfgerechte Nachtkennzeichnung“ (BNK) in Aktion getreten. Mit dem System will PNE Wind aus Cuxhaven dafür sorgen, dass die Signalfeuer an den Windparkanlagen nachts nur aufleuchten, wenn größere Flugobjekte die Anlagen überfliegen.

Ohne Internet geht’s nicht

Für die Funktion sorgt Technik. Ein System in Wollingst erfasst die Flugobjekte und sendet via Internet sekundenschnell entsprechende Signale an die Steuerungseinheit der Windparkbefeuerung in Kührstedt. Dort angekommen, sorgen diese Signale dafür, dass die Lichter anspringen, noch ehe sich das Flugobjekt dem Windpark genähert hat.

Bürger fühlen sich gestört

Zahlreiche Anwohner und andere Bürger aus Geestland hatten sich in der Vergangenheit wiederholt über die roten Lichter geärgert, die die ganze Nacht hindurch leuchten.

Wie genau die „Bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung“ funktioniert und wie viel Geld die Firma PNE investiert hat, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Andreas Schoener

Andreas Schoener

zeige alle Beiträge

Andreas Schoener arbeitet seit Oktober 2008 in der Landkreis-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG. Dort ist er stellvertretender Leiter und zuständig für die Berichterstattung aus und über die Stadt Geestland.