Ursula von der Leyen besucht die Marineflieger in Nordholz

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am Montag zum ersten Mal den Marinefliegerstützpunkt Nordholz besucht. Auf dem Weg zur Indienststellung der Fregatte F125 „Baden-Württemberg“ in Wilhelmshaven kam es zu diesem Kurzbesuch, wie Oberstleutnant Ralph Marschner mitteilt.

Begrüßung in Nordholz

Begrüßt wurde die Ministerin durch den Kommandeur des Marinefliegerkommandos, Kapitän zur See Thorsten Bobzin, den Chef des Stabes, Fregattenkapitän Oliver Ottmüller, und den Kasernenkommandanten, Fregattenkapitän Stephan Giesbers. Von der Leyen nutzte die Zeit bis zum Weiterflug, um sich ein Bild von den Aufgaben der Marineflieger zu machen.

Hubschrauber besichtigt

Während ihres 30-minütigen Aufenthaltes begrüßte sie sowohl die Bodencrew des technischen Bereichs sowie die fliegende Besatzung eines MK41 „Sea King“ des Marinefliegergeschwaders 5. Dort folgte eine Besichtigung des Hubschraubers.

Herausforderungen der nächsten Jahre

Der Kommandeur des Marinefliegerkommandos nutzte die Gelegenheit, der Ministerin neben technischen Details des Helikopters auch die wesentlichen Herausforderungen der nächsten Jahre zu skizzieren. Hierbei stand die zeitgerechte Einführung des neuen Hubschraubers NH90 „Sea Lion“ sowie die bevorstehende Auswahlentscheidung zur Nachfolge des MK88A „Sea Lynx“ im Fokus.