Viele Bauernkinder werden in der Schule gemobbt

Der Kinderschutzbund Niedersachsen hat Alarm geschlagen: Immer mehr Kinder von Landwirten werden in der Schule Opfer von Mobbing. 

Früher gab es Vorurteile

„Fast jede Landwirtsfamilie kennt solche Attacken“, sagt Johannes Schmidt, Vorsitzender des Kinderschutzbundes. Dass Kinder von Bauern gehänselt werden, ist nicht neu. Früher litten sie unter dem Vorurteil, dumm und rückständig zu sein. Heute werden sie gemobbt, weil der Streit um Tierhaltung und Nachhaltigkeit in der Gesellschaft ideologische Züge angenommen hat.

„Dein Vater ist ein Tiermörder“

Bauern stehen am Pranger – wegen ihrer Tierhaltung, wegen der Gülle, wegen des Glyphosats. „Dein Vater ist ein Tiermörder“ – das bekommen Kinder aus der Landwirtschaft immer öfter in der Schule zu hören.

Ob der Landwirtschafts-Nachwuchs an den Berufsbildenden Schulen in Schiffdorf auch schlechte Erfahrungen mit dem Bauern-Mobbing gemacht hat, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Inga Hansen

Inga Hansen

zeige alle Beiträge

Inga Hansen, Jahrgang 1962, arbeitet seit 1993 als Redakteurin in der Landkreis-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG. Zuvor hat die gebürtige Ratzeburgerin in Hamburg Politikwissenschaft und Öffentliches Recht studiert. Über Politik beziehungsweise die Frage, wie sich die Gesellschaft entwickelt, kann sich auch privat den Kopf heiß reden, weitere Leidenschaften gelten der Pop-Musik und dem Kino.