Weniger Straftaten auf dem Deichbrand 2019

Die Polizei ist zufrieden: Von Mittwoch bis Sonntag feierten auf dem Deichbrand-Festival 2019 in Wanhöden mehr als 50.000 Fans ausgelassen und friedlich miteinander – wie aus den Vorjahren gewohnt.

Weniger Straftaten

Im Verlauf des Festivals hat die Polizei bis Sonntagmittag rund 100 Straftaten registriert. Das sind 50 weniger als im Vorjahr und 113 weniger als im Jahr 2017. Dabei handelte es sich um „festivaltypische“ Delikte wie Diebstähle, einfache Körperverletzungen oder Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Großer Stau bleibt aus

Die Frühanreise nutzten am Mittwoch rund 15.000 Festivalgäste. Das hat den Verkehr am Hauptanreisetag, dem Donnerstag, deutlich entzerrt. Zöllner und der Polizisten kontrollierten Verkehrsteilnehmer. Die Beamten zogen am Mittwoch und Donnerstag ein Dutzend berauschter Fahrer aus dem Verkehr. Die Polizeiinspektion Cuxhaven weist darauf hin, dass auch bei der Abreise mit verstärkten Alkohol- und Drogenkontrollen zu rechnen ist.

Unwetter zieht vorbei

Die Veranstaltungen verliefen aus polizeilicher Sicht weitestgehend störungsfrei. Die angekündigten schweren Gewitter am Samstagnachmittag blieben aus. Insgesamt waren täglich rund 270 Beamte verschiedener Polizeidirektionen im Einsatz.

Laura Nobel

Laura Nobel

zeige alle Beiträge

Laura Nobel ist seit September 2017 Volontärin bei der Nordseezeitung. Vor allem ist sie aber für die Kreiszeitung Wesermarsch in ihrer Heimatstadt Nordenham unterwegs.