Wildschweine richten immer mehr Schaden im Cuxland an

Der landwirtschaftliche Wandel in der Region hat dafür gesorgt, dass der Bestand an Wildschweinen drastisch gewachsen ist, berichtet ein Jäger aus dem Cuxland. Dadurch erhöhten sich auch die Schäden, die das Wild anrichtet.

Vielfältige Feldfrüchte

„Früher gab es auf den Feldern vielfältige Feldfrüchte – Rotkohl und Grünkohl, Stangenkohl, Kohlrabi und Kartoffeln und Steckrüben. Die bestellten Flächen waren klein, und selbst das angebaute Getreide wie Gerste, Hafer, Weizen oder Roggen bot den Wildschweinen nicht genügend Deckung, so dass sie beim Einwechseln leicht bejagt und der Bestand kleingehalten werden konnte“, so der Jäger.

50 Jahre keine Schäden

„In den 60 Jahren, die ich hier jage, gab es 50 Jahre lang keinerlei Wildschäden“, sagt er. In den letzten 10 Jahren aber habe es immer wieder vereinzelte Schäden durch die Wildschweine gegeben. „Da geht so eine Rotte Wildsäue ins Maisfeld, beißt die Stangen in der Mitte ab und frisst die Kolben.“

Wie man den Wildschäden vorbeugen könnte und was der Jäger nun von der Politik fordert, lest ihr am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Martin Rost

Martin Rost

zeige alle Beiträge

Martin Rost studierte Redaktionelles Gestalten an der Kunsthochschule in Kassel und arbeitete als Autor und Gestalter an künstlerischen Publikationen mit typografischem, fotografischem und literarischem Schwerpunkt. 2017 erhielt er den Förderpreis der cdw-Stiftung gGmbH. Er lebt in Cuxhaven und volontiert bei der Nordsee-Zeitung.