Brand in Nordholz: Wohnhaus fällt Flammen zum Opfer

Der Dachstuhl eines Wohnhauses in Nordholz ist am Sonnabendnachmittag vollkommen ausgebrannt. Verletzt wurde niemand, glücklicherweise war das Haus beim Brandausbruch unbewohnt. Für die Feuerwehr stellt der Einsatz aufgrund der Wetterlage und der schnellen Ausbreitung der Flammen eine Herausforderung dar. Mehr als einhundert Einsatzkräfte waren im Einsatz. 

Schnelle Ausbreitung der Flammen

Die Feuerwehren erreichten gegen 14.30 Uhr die Einsatzstelle. Ein Schuppen und ein Doppel-Carport standen zu dem Zeitpunkt bereits in Flammen, wie Gemeindebrandmeister Hauke Heine berichtete. In Windeseile griff das Feuer auf den Dachüberstand des Wohnhauses über und setzte in der Folge den gesamten Dachstuhl in Brand. „Aufgrund der schnellen Ausbreitung der Flammen waren wir zunächst beinahe machtlos“, teilte Heine mit. Die Flammen loderten, die Rauchwolke war weithin sichtbar.

Gegen 17.30 Uhr Feuer im Griff

Sieben Feuerwehren aus der Gemeinde Nordholz rückten aus, außerdem waren Altenwalde, Döse und Cuxhaven mit Fahrzeugen beteiligt. Rund 140 Einsatzkräfte waren vor Ort. Gegen 17.30 Uhr hatten die Feuerwehren den Brand im Griff. Die Nacharbeiten dauerten bis in die Abendstunden.

Dachstuhl ist vollkommen ausgebrannt

Das Haus ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar, wie Heine mitteilte. Der Dachstuhl ist vollkommen zerstört. Warum das Feuer in dem Schuppen ausbrach, ist noch völlig unklar. Gleiches gilt für die Schadenssumme. Die Photovoltaik-Anlage musste abgebaut werden.

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.