Wremer Museum für Wattenfischerei feiert 25. Geburtstag

Am 22. November 1991 wurde in Wremen das Museum für Wattenfischerei eröffnet. Seitdem haben sich hier über 60 000 Gäste über die Krabbenfischerei im Wurster Watt informiert. Jetzt wollen die Mitglieder des Wremer Heimatkreises, die das Museum von Anfang an betreuen, das 25-jährige Bestehen feiern.

Das Haus ist ein Schmuckstück

Nach nur zehnmonatiger Bauzeit war damals aus dem ehemaligen, über 200 Jahre alten Bauern- und Fischerhaus das „Museum für Wattenfischerei“ entstanden. Das Haus an sich ist ein Schmuckstück und längst ein Wahrzeichen des Ortes geworden. „Etwas Vergleichbares gab und gibt es an der gesamten Nordseeküste nicht“, meint der Vorsitzende des Heimatkreises, Henning Siats.

Wattenfischerei hautnah erleben

Im Museumskonzept waren damals bereits Sonderausstellungen und Demonstrationstage beschrieben, an denen den Besuchern das Krabbenkochen, -pulen und -essen nahegebracht werden sollte. Jedes Jahr am Sonnabend nach Himmelfahrt findet seitdem der Wremer Krabbentag statt, der Gäste aus nah und fern anzieht. Besonders der Krabbenpulwettbewerb ist jedes Jahr ein Ereignis in Wremen. Das sei die beste Werbung für das Museum, sagt Siats.

Jubiläumsfeier am 4. November

Mitglieder des Heimatkreises, die am 4. November das Jubiläum im Wremer Gästezentrum mitfeiern möchten, sollten sich unter 04705-309 oder 04705-950036 anmelden. Wer sich das Museum einmal anschauen möchte, hat bis Ende Oktober dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr Gelegenheit dazu. (ul)