Zwei „Rosinenbomber“ landen in Nordholz

Toller Moment auf dem Seeflughafen Nordholz: Am Mittwochnachmittag sind in Gedenken an die Berliner Luftbrücke vor 70 Jahren zwei „Rosinenbomber“ gelandet. Die betagten zweimotorigen Propellerflugzeuge können am Donnerstag von 9 bis 11 Uhr auf dem Seeflughafen von Besuchern besichtigt werden.

Flugpläne geändert

Ursprünglich sollten die Maschinen erst am Donnerstagmorgen landen. Wegen schlechten Wetters wurden aber die Flugpläne geändert. Ob am Donnerstag, wie angekündigt, ein dritter „Rosinenbomber“ in Nordholz landen wird ist vom Wetter abhängig, so ein Sprecher der Marineflieger.

Lebenswichtige Fracht für Einwohner West-Berlins

Rückblick in die Geschichte: Mit mehr als 270.000 Flügen versorgten Briten und Amerikaner von Juni 1948 an die mehr als zwei Millionen Einwohner West-Berlins mit lebenswichtiger Fracht wie Lebensmitteln und Kohle. Dafür wurden die Propellerflugzeuge eingesetzt. Zuvor hatte die Sowjetunion Straßen, Bahnlinien und Wasserwege sperren und den Strom abschalten lassen.