Kategorie: Netzwelt

Twitter-Account von Scotland Yard geknackt 

Unbekannte Hacker haben den Twitter-Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Ursachen werden noch ermittelt Scotland Yard teilte mit, von dem Hack sei nicht ihre IT-Infrastruktur an sich, sondern nur...

Störungen bei Facebook, WhatsApp und Instagram

Die Webseite allestörungen.de meldete am Mittwoch seit etwa 15.30 Uhr verstärkt Störungen bei Facebook, WhatsApp und Instagram. Weltweit sind Nutzer dieser Dienste betroffen.  Keine Aufrufe möglich Ein Facebook-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur Probleme beim Hochladen von Fotos und anderen Dateien in den Apps des Unternehmens. Man arbeite daran, schnellstmöglich...

Studie: Viele Schüler nutzen Youtube zum Lernen

Youtube ist für viele Kinder und Jugendliche nicht einfach nur ein Zeitvertreib – von jedem zweiten jungen Nutzer wird die Video-Plattform auch als Hilfsmittel für die Schule sehr geschätzt. Das zeigt eine repräsentative Studie im Auftrag des „Rats für Kulturelle Bildung“, die am Dienstag in Berlin vorgelegt wurde....

Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein

Nachdem Huawei auf eine schwarze Liste der US-Regierung gekommen ist, schränken Google und andere amerikanische Technologiekonzerne ihre Zusammenarbeit mit dem chinesischen Netzausrüster und Smartphone-Anbieter ein. Wichtiger Partner Google ist für Huawei ein wichtiger Partner, weil bei dem Internet-Riesen das Mobil-Betriebssystem Android entwickelt wird, mit dem auch die Smartphones...

Internetstar Grumpy Cat ist tot

Ihr mürrischer Gesichtsausdruck machte sie zum Internetstar: Jetzt ist Grumpy Cat tot, wie die Besitzer der Katze auf Twitter mitteilen. Demnach ist Grumpy Cat im Alter von sieben Jahren an den Komplikationen einer Harnwegs-Infektion gestorben.  Friedlich eingeschlafen „Grumpy Cat ist am Morgen des 14. Mai friedlich in den...

WhatsApp hat Sicherheitslücke erkannt

Der Chatdienst WhatsApp hat eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die Überwachungs-Software auf Smartphones installiert werden konnte. Die Geräte konnten mit einem präparierten WhatsApp-Anruf infiziert werden, da die Schwachstelle in der Umsetzung der Internet-Telefonie lag. Kommt der Angriff aus Israel? Hinter der Angriffs-Technologie werde die israelische Firma NSO vermutet, die...