Mehr Fälle von Mobbing – jeder Dritte betroffen

Die Zahl der Mobbingfälle bei Erwachsenen in Deutschland ist laut einer Studie weiter gestiegen. 30 Prozent der Befragten  gaben an, schon einmal gemobbt worden zu sein. Besonders online nehmen die Fälle zu.

Zuwachs im Internet

Die Zahl der Mobbingfälle insgesamt ist laut der Studie im Vergleich zum Jahr 2014 um 6,4 Prozent gestiegen. Noch stärker zugenommen haben die Diffamierungen, Nötigungen, Beleidigungen oder Belästigungen im Netz. So ist das Internetmobbing relativ um 13,6 Prozent auf 9,2 Prozent der Befragten gewachsen.

Frauen stärker betroffen

„Die Studie zeigt, dass sich das Problem verschärft hat“, sagt Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing. Besondes betroffen sind Frauen. Sie werden 1,5 mal häufiger Opfer von Mobbingattacken als Männer.

Zahl bei Jungen doppelt so hoch

Alarmierend sind die Zahlen bei jüngeren Menschen (20 bis 25 Jahre). Diese seien fast doppelt so häufig von Cybermobbing betroffen wie der Durchschnitt (18 Prozent). „Das sind die ersten Vertreter der Generation Smartphone in der Arbeitswelt“, so Leest. Aus ihrer Jugend hätten sie ein Verhalten verinnerlicht, das nicht entsprechend bestraft worden sei. „Wenn wir nichts dagegen tun, wird sich diese Welle weiter vergrößern.“ (dpa)