Bei den Abschiebungen liegt Bremerhaven weit vor Bremen

Im vergangenen Jahr sind in der Seestadt deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber als in der Stadt Bremen wieder abgeschoben worden. 27 Fälle von Abschiebungen gab es in Bremerhaven, nur einen Fall in der Stadt Bremen. „Wir wenden konsequent das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz an“, sagt Horst Keipke, Leiter des zuständigen Bürger- und Ordnungsamts.

Freiwillige Ausreise statt Abschiebungen

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion vermutet politisch-ideologische Gründe hinter der geringen Zahl an Abschiebungen in der Stadt Bremen. Die Behörde von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) verweist hingegen auf die hohe Zahl an freiwilligen Ausreisen in der Stadt Bremen. 155 Fälle gab es im vergangenen Jahr, während es in Bremerhaven nur 10 freiwillige Ausreisen gab.

Humaner als Abschiebungen

Die Ursachen sieht Mäurers Behörde in der rührigen Arbeit der Ausreise-Beratungsstelle, die das Sozialressort in der Stadt Bremen betreibt. Freiwillige Ausreisen seien weniger belastend für die Betroffenen und billiger für den Staat als Abschiebungen. Deshalb will das Land auch in Bremerhaven eine Beratungsstelle aufbauen.