Anzeige

Politik zofft sich um kostenfreie Pinkelpause

Wird die Pinkelpause an den Autobahnen oder im Bahnhof bald kostenfrei? Im Bundestag gibt es Zoff – Linke und Grüne stören sich an den „Extraprofiten“ für den Klobesuch. 

„Kein Geld – kein Klo“

„Wer kein Geld dabei hat oder sich die Gebühr von 70 Cent nicht leisten kann, wird gezwungen, seine Notdurft unter unwürdigen Bedingungen zu verrichten“, so der Linken-Abgeordnete Thomas Lutze. Dies führe zu mehr Verschmutzung, oft riechbar in Bahnhofsnähe.

Pinkelpause schon einmal Thema

Bereits Ende Juni beschäftigte sich der Bundestag mit dem Thema. Hintergrund war ein entsprechender Antrag der Linksfraktion zur „unentgeltlichen Nutzung der WC-Anlagen“. Bei den Ausschussberatungen konnte sich die Fraktion aber nicht durchsetzen. Die Sauberkeit der stillen Örtchen würde sich bei einer Gratisbenutzung verschlechtern, hieß es.

WCs auf Flughäfen als Argument

Für Lutze gibt es freilich noch ein anderes Argument, warum man für die Pinkelpause nichts bezahlen sollte: Die WCs auf Flughäfen, „sowohl im Abflugbereich als auch vor der Sicherheitskontrolle“, seien auch gebührenfrei, „ohne dass dort irgendwelche Probleme mit der Sauberkeit bekannt wären“.

Grüne sind auch dafür

Ähnlich sehen es inzwischen die Grünen, die der Forderung allerdings in den Ausschüssen noch eine Absage erteilt hatten. Im Gegensatz zu den Linken wollen die Grünen jedoch nicht, dass alle Toiletten unentgeltlich zugänglich seien. Aber an stärker frequentierten öffentlichen Rastanlagen und an Bahnhöfen müsse es ein solches Angebot geben.