Die Toten Hosen nehmen Abschied von Schlagzeuger „Wölli“

Die Toten Hosen trauern um ihren früheren Drummer Wolfgang „Wölli“ Rohde. Der 66-Jährige sei am Montag „nach schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie gestorben“, teilte die Band am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite und ihrer Homepage mit.

„Ein guter Freund bis zum letzten Tag“

„Er war auch für uns ein Familienmitglied und bis zum letzten Tag ein enger guter Freund“, hieß es weiter. „Wir werden Dich nie vergessen.“ Der in Kiel geborene Schlagzeuger war von 1986 bis 1999 Mitglied der Band, seit einigen Jahren litt er schwer an Krebs.

Wolfgang „Wölli“ Rohde9.1.1950 – 25.4.2016Wir haben ihn verloren!Gestern Nachmittag ist unser langjähriger…

Posted by Die Toten Hosen on Montag, 25. April 2016

Er gehörte nach seinem Ausstieg weiter zur Familie

Ende der 1990er Jahre konnte „Wölli“ nach mehreren Bandscheibenvorfällen kaum noch Konzerte spielen und hatte im Jahr 2000 einen schweren Autounfall, er gehörte aber weiter zur „Familie“. Rohdes Platz hinter den Drums übernahm Vom Ritchie.

Im Gemeinschaftsgrab der Rockbend beerdigt

Anfang 2015 war bereits der langjährige Manager der Toten Hosen, Jochen Hülder, gestorben. Er war im Gemeinschaftsgrab der Rockband auf dem Düsseldorfer Südfriedhof beigesetzt worden. Auch „Wölli“ Rohde hatte einen Platz in dem „Familiengrab“ angemeldet. „Wenn ich ein paar Meter Erde über mir habe, dann bitte da, wo auch die Jungs später irgendwann liegen werden!“, hatte er gesagt. (dpa)

Bildergalerie der verstorbenen Prominenten