Ein bisschen Bond für 3,1 Millionen Euro

Wie viel ist ein Auto wert, das für den berühmtesten Agenten der Welt gebaut wurde? 3,1 Millionen Euro, entschied ein James-Bond-Fan in London, und gab damit das höchste Gebot im Londoner Auktionshaus Christie’s ab. Einerseits möge er 007, sagte der Mann, nachdem der Hammer gefallen war. „Aber ich bin auch Autoliebhaber und habe ein paar Aston Martin.“

Seinen Namen wollte er nicht nennen, ließ sich aber von den Bond-Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson gratulieren. Der silberne Aston Martin DB10 brachte damit deutlich mehr ein als der geschätzte Wert von bis zu 1,9 Millionen Euro. Und das, obwohl er nicht auf die Straße darf: Die zehn Film-Autos wurden für den öffentlichen Verkehr weder auf Sicherheit geprüft noch zugelassen. Das Auto, eines von nur zwei nach dem Dreh noch intakten Modellen, sei nur für ausgebildete Fahrer und „spezifischen Gebrauch“ gedacht, lautete die Warnung im Auktionskatalog. Dafür hat Bond-Darsteller Daniel Craig (47) auf dem Nummernschild unterschrieben.

Erlös der Versteigerung des Bond-Autos geht an Ärzte ohne Grenzen

Die Auktion von zehn Bond-Andenken aus dem jüngsten Film der Reihe kam Ärzte ohne Grenzen und anderen Hilfsorganisationen zugute. Insgesamt kamen rund 3,57 Millionen Euro zusammen. Dabei halfen auch Promis mit: „Moneypenny“-Darstellerin Naomie Harris (39) forderte vor beginn der Auktion in einem Videoclip zum eifrigen Bieten auf, „Little Britain“-Star David Williams (44) präsentierte das Auto und den Goldring mit dem „Spectre“-Logo, den Christoph Waltz (59) als Film-Bösewicht Oberhauser trug. Der war einem Bieter umgerechnet 41 633 Euro wert.

So sieht Bonds Aston Martin aus: