One Direction wieder der große Abräumer

Am Sonntagabend (Ortszeit) ist der American Music Award in Los Angeles vergeben worden. Großer Abräumer war One Direction – in der Königsklasse „Künstler des Jahres“ hatte die englisch-irische Boyband die Nase vorn. Außerdem wurde sie zum dritten Mal in Folge zur beliebtesten Band des Jahres gewählt. 

Taylor Swift hat mehr

In der Kategorie „Bester Song“ gewann Taylor Swift mit „Blank Space„. Sie war die Favoritin und wurde ihrer Rolle auch gerecht. Nominiert war sie für sechs Preise und bekam auch drei. Sie war allerdings gar nicht erst zur Party erschienen.

Tränenreiches Gedenken

Ernst wurde es, als Celine Dion der Terroropfer in Paris gedachte. Mit einem Lied von Edith Piafs “Hymne à L’Amour” rührte sie zahlreiche  Zuschauer zu Tränen. Sängerin Jennifer Lopez moderierte die Veranstaltung nicht nur, sondern eröffnete die Veranstaltung auch mit einer Performance.

Fans stimmen ab

American Music Awards waren 1973 als Alternative zu den Grammys gegründet worden. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um die weltweit größte Preisgala, bei der Fans abstimmen dürfen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.