Darum bekommen wir im Winter so oft einen gewischt

Ein Griff an die Türklinke oder ein kurzer Körperkontakt: Im Winter führt das häufig zu Stromstößen. Aber warum ist das gerade um diese Jahreszeit so?

35.000 Volt

Bis zu 35.000 Volt fließen bei den Mini-Stromschlägen durch unseren Körper. Das ist nicht gefährlich, lässt aber für einen kurzen Moment den Schock durch unsere Glieder fahren.  Der Grund für die häufigen Stromschläge ist trockene Luft.

Reibung

Kleine, elektrische Teilchen sammeln sich über den Tag verteilt an unserem Körper an. Sie entstehen durch Reibung. Zum Beispiel, wenn man über einen Teppich geht und die Schuhe darauf hin und her reiben. Oder, wenn man sich auf einen Stuhl setzt und mit der Hose über das Polster reibt. So laden wir uns über den Tag gesehen auf. Im Frühling oder im Sommer ist die Luft aber meistens feuchter ist als im Winter. Die Luftfeuchtigkeit saugt dann über unsere Haut die elektrischen Teilchen auf.

Kaum Feuchtigkeit

Wenn es draußen kalt ist und drinnen gut geheizt wird, enthält die Luft kaum Feuchtigkeit. Fassen wir dann einen Gegenstand  oder zum Beispiel die Kleidung eines Kollegen an, entlädt sich die angestaute Spannung und wir bekommen einen gewischt.

Avatar

Peter Gassner

zeige alle Beiträge

Peter Gassner, geboren am Niederrhein, volontierte nach seinem Studium der Geschichte und Politik im mittelhessischen Marburg bei der dort ansässigen Oberhessischen Presse. Nach Zwischenstation beim General-Anzeiger in Bonn wurde er nun an die Nordsee-Küste gespült. Besonderes Interesse an Sport aller Art.