Pollenallergie: Immunsystem ist immer im Wandel

Wenn die Pollen fliegen, geht es für Allergiker wieder los: Die Augen tränen, die Nase läuft oder ist verstopft. Eine Pollenallergie kann von ganz alleine wieder weggehen – bekommen viele als vermeintlichen Trost zu hören. Aber stimmt das eigentlich? Ja, sagt Prof. Torsten Zuberbier, Vorsitzender der Europäischen Stiftung für Allergieforschung und Leiter des Allergie-Centrums der Charité – Universitätsmedizin Berlin. „Aber es lohnt sich nicht, darauf zu warten.“

Wenn das Gedächtnis Allergene „vergisst“

Das Immunsystem ist ständig im Wandel, wie Zuberbier erklärt. Und lässt sich auch ein Stück weit beeinflussen: „Wenn man etwa mehrere Jahre im Ausland verbringt, kann es sein, dass das immunologische Gedächtnis bestimmte Allergene „vergisst“.“

Allergien im Alter

Die Regel ist das aber nicht. „Wenn man nichts gegen seine Pollenallergie unternimmt und nur abwartet, kann sie sich zum Asthma ausbilden“, warnt Zuberbier. Es gebe zwar Fälle, dass jemand mit 20 eine starke und mit 40 nur noch eine sehr schwache Pollenallergie hatte. Viel häufiger sei es allerdings, dass ein 70- oder 80-Jähriger erstmals eine Pollenallergie entwickelt.

Pollenflugkalender informiert

Wann welche Pollen unterwegs sind, darüber können sich Allergiker informieren. Im Netz gibt es mehrere Pollenflugkalender. Es ist auch möglich, für einzelne Regionen Vorhersagen zu erfragen.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.