10 Gründe, warum wir die Fischtown Pinguins lieben

Die Fischtown Pinguins sind die heißeste Sportmannschaft aus Bremerhaven und umzu. Das Team von Coach Thomas Popiesch hat die DEL erobert. Bremerhaven schreibt bundesweit positive Schlagzeilen. Wir sagen Euch, warum man die Pinguins im nord24-Land ohne Ende lieben muss.

Es fallen immer Tore

Eishockey produziert Sieger und Verlierer. Das schürt Emotionen. Unentschieden gibt es nicht – gut so. Es fallen immer Tore. Man darf also häufig jubeln. Das macht Spaß. Und bei Gegentoren darf man gerne auch motzen. Die Pinguins spiegeln das wahre Leben wider.

Bestes Hobby für die kalte Jahreszeit

Wenn es draußen kalt und früh dunkel ist, dann blüht der Pinguins-Fan auf. In der Eisarena ist es immer schön warm. Und überhaupt? Was soll man in den tristen Monaten auch draußen anstellen?

Immer gute Stimmung im Fanblock

Die Fans der Pinguins singen gerne und häufig. Sie feuern die Profis bedingungslos an. Auch bei Niederlagen oder Rückständen gibt es keine schlechte Laune. Super übrigens: Man muss im Fanblock keine Angst vor Gewalt oder Hooligans haben.

Unterhaltung für die ganze Familie

Und weil es keine Gewalt gibt, sieht man in der Eisarena viele Familien auf den Tribünen. Eishockey macht auch den Kleinsten Spaß.

Stars zum Anfassen

Bei den Fischtown Pinguins geht es zu wie in einer großen Familie. Die Profis sind alles – nur nicht abgehoben. Sie schreiben fleißig Autogramme, man kann mit ihnen nach tollen Siegen abklatschen und sehr gut feiern. Die Spieler kapseln sich auch in ihrem Privatleben nicht ab. Man trifft die Jungs beim Einkaufen und im Café beim Chillen. Jeder kann sie ansprechen. Nur Mut!

Der Geschäftsführer verkauft selbst

Das gibt es nur in Bremerhaven: Wenn in der Pinguins-Geschäftsstelle mal ein Mitarbeiter ausfällt, dann ist Hauke Hasselbring da. Der Geschäftsführer verkauft Eintrittskarten und kocht den Fans auch schon mal einen Kaffee. Wer mag, bekommt auf Facebook auch Geburtstagsgrüße vom Pinguins-Boss. Mehr Nähe geht nicht.

Harter Sport passt zur Arbeiterstadt

Beim Eishockey fliegen die Fetzen. Es knallt an der Bande. Spieler hauen sich auch mal auf die Rübe. Das gehört dazu, nach der Schlusssirene ist wieder alles gut. Dieser ehrliche Sport passt zur Arbeiterstadt Bremerhaven. Wer auf Sektfrühstück und Kaviar steht, findet in Bremerhaven und umzu eher wenige Gleichgesinnte.

Nichts geht über Currywurst und Pommes

Der Duft von heißem Frittenfett zieht den Fans bei jedem Heimspiel durch die Nase. Curry-Pommes muss ein. Das regt die Eishockey-Sinne an. Dann noch ein Becher Bier dazu – fertig ist das Menü.

Es gibt so schöne Auswärtsreisen

Die Fans der Fischtown Pinguins sind kreativ. Sie bieten Busfahrten zu Auswärtsspielen an. Es hat auch schon etliche Sonderzüge gegeben. Zum Spiel in Düsseldorf wurde sogar ein Schiff gechartert. Nichts ist unmöglich. Und man hat bei den Touren das Gefühl: Jeder kennt jeden. Das sind Harmonie und Spaß pur.

Jedes Jahr gibt’s attraktive Trikots

Ein echter Fan kommt mit einem Trikot ins Stadion. Jedes Jahr gibt es neue Hemden. Das sind schicke Sammelobjekte. Heim-, Auswärts-, Ausweich-, Playoff-, Weihnachts- und Aufwärmtrikot. Sie sehen alle toll aus.