Deutsches Eishockey-Nationalteam bei WM vor Vorrunden-Aus

So hatte sich das deutsche Eishockey-Nationalteam die Weltmeisterschaft nicht vorgestellt. Die Olympia-Helden sind bei den Titelkämpfen in Dänemark nicht in Schwung gekommen.

Müller: Wollen uns jetzt mit Anstand verkaufen

Deutschlands Eishockey-Nationalteam steht bei der WM in Dänemark vor dem Vorrunden-Aus. Nach dem 1:3 (0:0, 0:1, 1:2) gegen Lettland hat der neuformierte Olympia-Zweite von Pyeongchang nur noch theoretische Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm präsentierte sich am Sonnabend in Herning engagiert, musste aber auch wegen der mangelnden Chancenverwertung im fünften WM-Vorrundenspiel die vierte Niederlage hinnehmen. „Man kann keinem einen Mangel an Einstellung vorwerfen. Wir haben bis zum Letzten gekämpft. Wir wollen uns jetzt mit Anstand verkaufen“, sagte Kölns Moritz Müller.

Seidenberg: Chancen nicht konsequent genutzt

„Wir haben heute unser bestes Spiel gemacht“, meinte Kapitän Dennis Seidenberg und sagte: „Wir haben genug Chancen gehabt, wir haben sie nicht konsequent ausgenutzt.“ Das erste Turnier-Tor von Silbergewinner Dominik Kahun (49. Minute) war zu wenig gewesen. Ronalds Kenins (37.), Guntis Galvins (41.) und Andris Dzerins (48.) hatten zuvor für die Entscheidung zugunsten der Letten gesorgt, gegen die Deutschland in den vergangenen beiden Jahren in brisanten Partien immens wichtige Erfolge gefeiert hatte.

Gegen Finnland zum Siegen verdammt

Damit ist kaum noch zu verhindern, dass die deutschen Eishockey-Cracks nach dem letzten Vorrundenspiel aus Dänemark abreisen. Um das frühe Turnier-Ende noch zu abzuwenden, müssten sie die Top-Duelle mit Finnland und dem 26-maligen Champion Kanada gewinnen und sind auf Schützenhilfe angewiesen. Schon am Sonntag (20.15 Uhr/Sport1) ist das Team, das nur zehn Olympia-Finalisten in seinen Reihen hat, gegen den zweimaligen Weltmeister Finnland zum Siegen verdammt.

Erster großer Rückschlag?

2016 und 2017 hatte Sturm das Nationalteam jeweils ins Viertelfinale geführt. Diese WM mit dem Neuanfang nach Olympia droht jetzt zweieinhalb Monate nach dem dramatisch verlorenen Endspiel von Pyeongchang zum ersten großen Rückschlag unter dem deutschen NHL-Rekordspieler zu werden. Nur gegen den krassen Außenseiter Südkorea hat die DEB-Auswahl bislang gewonnen.