Die Bayern sind am vorläufigen Tiefpunkt

Die Bayern sind am vorläufigen Tiefpunkt angelangt. Borussia Mönchengladbach hat einen total verunsicherten FC  endgültig in die Herbst-Krise gestürzt. Der deutsche Fußball-Serienmeister unterlag  nach der nächsten Fehlleistung mit 0:3 (0:2). Nach dem vierten sieglosen Pflichtspiel am Stück und nur noch Platz fünf in der Tabelle geht Trainer Niko Kovac in eine unruhige Länderspielpause.

Die von Rückkehrer Lars Stindl angeführte Borussia nutzte die allgemeine Münchner Verunsicherung konsequent aus. Torjäger Alassane Plea mit seinem schon fünften Saisontreffer (10. Minute) und Kapitän Stindl (16.) bei seinem bemerkenswerten Liga-Comeback nach einer schweren Fußverletzung entschieden die Partie frühzeitig mit einem Doppelschlag. Kurz vor Schluss sorgte der eingewechselte Patrick Herrmann (88.) für noch schlechtere Stimmung unter den Bayern-Fans.

Bayern: Schlimme individuelle Fehler

Die Münchner begünstigten die ersten beiden Gegentore mit schlimmen individuellen Fehlern von Niklas Süle beziehungsweise Thiago. Nach langer Zeit pfiffen die Bayern-Fans in der mit 75 000 Zuschauern ausverkauften Münchner Arena ihre Lieblinge mal wieder aus.  Die Bayern begannen entschlossen, der Ball lief gut. Aber der Anfangselan verpuffte.

Gladbach presst viel

Die Gladbacher pressten viel, mit Stindl als hängender Spitze im Zentrum hatte Trainer Dieter Hecking einen guten Einfall. Das 0:1 ging aber mit einem unnötig verlorenen Zweikampf von Süle in Höhe der Mittellinie los.  Bevor sich die Bayern von dem Schreckmoment erholt hatten, stand es 0:2. Herrmann besiegelte die bittere Heimpleite.