Dieser Handball-Star aus Bremerhaven hört auf

Der gebürtige Bremerhavener Handballprofi Rolf Hermann hat seine Karriere beendet. Nach 392 Erstliga-Einsätzen und 1626 Toren musste das ehemalige Talent der SG Surheide/Schiffdorferdamm wegen anhaltender Schulterprobleme einen Schlussstrich ziehen. 

Hermann wird feierlich verabschiedet

Der 36-Jährige wurde im Dezember vor einem Heimspiel seines TBV, dessen Trikot er zehn Jahre lang getragen hat, feierlich verabschiedet. „Man sagt mir ja nach, dass ich sehr unterkühlt bin. Aber das war schon eine emotionale Angelegenheit“, blickt Hermann auf den Auftritt in der Lipperlandhalle zurück. Dass einige weibliche Lemgo-Fans ihm das Spruchband „Die schönsten Waden der Liga gehen von dannen“ widmeten, entlockt Hermann noch jetzt ein Schmunzeln.

Karten für Guns’N-Roses-Konzert als Geschenk

Der passionierte Musiker wurde vom TBV mit einem gerahmten Trikot mit seiner Rückennummer 20 und zwei Karten für ein Guns’N-Roses-Konzert in den „Ruhestand“ verabschiedet. Wie beliebt der einst gefürchtete Rückraumwerfer in Lemgo ist, zeigt die Tatsache, dass seine ehemaligen Mitspieler ihn im Januar zu einer Mannschaftsfahrt nach Amsterdam mitnahmen. „Sie haben mich komplett eingeladen.“

Hermann will seine Frau unterstützen

Langweilig wird dem in Minden wohnenden Hermann auch ohne den engen Zeitplan eines Profis nicht werden. Zum einen unterstützt er seine Frau Elisabeth, die Kurse zur Gruppenfitness anbietet. „Ich habe Spaß daran gefunden, die Teilnehmer so zu quälen, wie ich das 15 Jahre am eigenen Leib erlebt habe“, erzählt Hermann.

Umschulung an der Uni Düsseldorf

Zum anderen beginnt für den Ex-Profi in diesem Monat eine Umschulung an der Uni Düsseldorf. Sein Studiengang heißt Athletenmanagement mit geprüftem Sportfachwirt, 2020 will Hermann seinen Abschluss in der Tasche haben. Danach sei eine Tätigkeit als Spielervermittler ebenso vorstellbar wie als Manager in einem Verein: „Ich bin da für alles offen.“

Im Sommer wird der Ex-Profi zum ersten Mal Vater

Vorher steht noch ein anderes freudiges Ereignis an – Hermann wird im Sommer erstmals Vater. „Wenn ich sehe, was da an Anschaffungen auf uns zukommt, muss ich sagen: Auch da habe ich genug zu tun“, sagt der Familienvater in spe mit einem Lachen.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.