Eishockey-Legende Billy Flynn geht in den Ruhestand

Billy Flynn geht in Eishockey-Rente. Die 70er-Jahre-Legende des RSC Bremerhaven wurde nach 22-jähriger Tätigkeit bei den Eisbären Berlin in den Ruhestand verabschiedet. „Ich bin ein Eisbär“, sagte der 67-Jährige bei seinem emotionalen Abschied in der Mercedes-Benz-Arena am Berliner Ostbahnhof. 

Flynn ist in Bremerhaven unvergessen

Obwohl Flynn der Seestadt schon lange den Rücken gekehrt hat, ist er in Bremerhaven unvergessen. Mit den „Eulen“ des RSCB brachte der sympathische Amerikaner die Stadthalle zum Kochen. Eishockey war damals noch eine junge Sportart in Bremerhaven – und der Mann mit dem Schnäuzer ihr Aushängeschild.

Sportlich und menschlich überzeugend

Der pfeilschnelle Stürmer überzeugte nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Das bestätigen Weggefährten wie Wally Kruso. Der sportbegeisterte Bremerhavener hält seit mehr als 40 Jahren den Kontakt zu seinem Freund Billy. Klar, dass Kruso mit seiner Frau Derya auch zu Flynns Abschied eingeladen war.

Nach der Profi-Karriere auch als Trainer erfolgreich

Nach seiner Profi-Karriere hatte der ehemalige RSCB-Star auch als Trainer Erfolg. Eine Station war Bayreuth, wo der Amerikaner seine Frau Christa kennenlernte. Zur Familie gehören Sohn Patrick und die Töchter Teresa, Laura und Louisa. Inzwischen gibt es auch zwei Enkelkinder.

Berlin ist für Flynn zur Heimat geworden

Beim DEL-Club Eisbären schaffte der vielseitige Flynn den Sprung ins Management. Als Geschäftsführer brachte er zahlreiche Sponsoren zum Eishockey. Berlin ist für den 67-Jährigen zur Heimat geworden. Die Eisbären reservierten für ihn und seine Frau zwei Plätze auf Lebenszeit in der Mercedes-Benz-Arena.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.