Elmloher Reitertage bekommen Zuschlag für Louisdor-Preis

Für die Organisatoren der Elmloher Reitertage beginnt das Jahr mit einer grandiosen Nachricht: Das Turnier vom 1. bis 4. August wird einer der Austragungsorte für den Louisdor-Preis 2019 sein. Das ist ein Ritterschlag. Es gibt viele Veranstalter, die diese Grand-Prix-Serie für Nachwuchsdressurpferde ausrichten möchten. Aber nur sechs kommen in diesen Genuss, Elmlohe ist dabei.

Kommen vielleicht Werth oder Schneider?

Damit könnten die ganz Großen des Dressursports nach Elmlohe kommen. Isabell Werth gehörte mit El Santo oder Emilio zu den Siegerinnen des Finales in Frankfurt. Oder Dorothee Schneider mit Sammy Davis Jr. (2016), oder 2017 Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera BB. Sie alle haben diese einzigartige Dressurserie genutzt, um ihre jungen Pferde an den Grand-Prix-Sport heranzuführen – und sind dann mit ihnen zu Olympiasiegen oder WM-Titeln geritten.

Erstklassige Bedingungen in Elmlohe

Voraussetzung, den Zuschlag zu bekommen, sind erstklassige Bedingungen für Pferd und Reiter. Die Elmloher haben 2018 über 450.000 Euro in komplett neue Reitböden investiert. Die Vierecke und Vorbereitungsplätze verfügen über Bodenverhältnisse, die Top-Ansprüchen genügen.

Was sich in Elmlohe bei den Reitertagen noch ändern wird, lest Ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Oliver Riemann

Oliver Riemann

zeige alle Beiträge

Oliver Riemann war bis Oktober 2016 Leiter der Sportredaktion und ist jetzt als Mitglied der Chefredaktion verantwortlich für die beiden Lokalausgaben der Zevener Zeitung und der Kreiszeitung Wesermarsch in Nordenham.