Fußball-WM: Das ist das wohl skurrilste Stadion der Weltmeisterschaft

Die Fußball-Weltmeisterschaft biegt allmählich auf die Zielgerade ein. Die Viertelfinals sind bereits gespielt und in einer Woche wird in Moskau der neue Weltmeister gekürt. Doch das Olympiastadion Luschniki, in dem das Finale stattfindet, ist zwar das mit Abstand größte WM-Stadion, gewiss aber nicht das skurrilste.

Zwei Zusatztribünen

Diesen Titel trägt vermutlich das Zentralstadion in Jekaterinburg, in dem vier Gruppenspiele ausgetragen wurden. Denn das Stadion hat über 8500 nicht überdachte Sitzplätze, die sich außerhalb des Stadions befinden. Die wurden eigens für die WM errichtet, damit das Stadion die Regularien der FIFA (mindestens 35.000 Plätze) einhalten kann. Durch den Umbau hat das Stadion 35.696 Plätze.

Wenige Zuschauer bei Heimspielen

Normalerweise trägt in dem Stadion der russische Erstligist FK Ural Jekaterinburg seine Heimspiele aus, zu denen teilweise nicht einmal 3000 Zuschauer kommen. Deshalb soll das Fassungsvermögen nach der WM auch wieder herabgesetzt werden.

Warme Luft ins Stadion gepumpt

Ebenfalls skurril ist das Stadion in Sankt Petersburg, in dem noch ein Halbfinale und das Spiel um den dritten Platz stattfinden. Dort sorgt ein Heizsystem dafür, dass Millionen Kubikmeter heiße Luft in das Innere der Arena gepumpt werden. Die Temperaturen sollen dadurch bei konstanten 21 Grad liegen.

Über 800 Millionen Euro Kosten

Wohl auch deshalb ist das Stadion in Sankt Petersburg das mit Abstand teuerste der WM: Mehr als 800 Millionen Euro verschlang der Bau.