Fußball-WM 2018: Iraner verpasst seine Einwechslung – auf dem Klo

Als wäre das Vorrunden-Ausscheiden bei der Fußball-WM 2018 für den iranischen Nationalspieler Pejman Montazeri nicht schon traurig genug, verpasste er durch einen Toilettengang seine Einwechslung und spielte bei der WM keine einzige Minute.

Toilettengang dauert zu lange

Der Vorfall ereignete sich während des ersten Gruppenspiels zwischen Iran und Marokko. Da Trainer Carlos Queiroz der Toilettengang zu lange dauerte, wechselte er statt des 34-jährigen Routiniers den 22 Jahre alten Majid Hosseini ein. Hosseini spielte beim 1:0-Sieg seines Teams dann so gut, dass er auch in den beiden weiteren Partien gegen Spanien (0:1) und Portugal (1:1) aufgestellt wurde. Montazeri hingegen bekam keine WM-Chance mehr.

Iran scheiterte in Vorrunde

Beide Verteidiger spielen beim iranischen Erstligisten Esteghlal Teheran, dem Verein von Trainer Winfried Schäfer. Der Iran war in der WM-Vorrunde als Gruppendritter hinter Ex-Weltmeister Spanien und Europameister Portugal nur knapp gescheitert.