Oberliga: Hagen will den Kraftakt meistern

Der Fußball-Landesligist FC Hagen/Uthlede drängt mit aller Kraft in die Oberliga. Sportlich hat das Team mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer MTV Eintracht Celle alle Möglichkeiten, zumal der FC auch noch drei Spiele mehr vor der Brust hat als der MTV. Doch auch hinter den Kulissen arbeiten die Grün-Schwarzen mit Hochdruck an der Realisierung des Traums Oberliga.

Doch das gestaltet sich alles andere als einfach, in die Oberliga steigt man nicht nebenbei auf. Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) hat ein ganzes Auflagenpaket zusammengestellt, dass Mannschaften erfüllen müssen, um in der fünfthöchsten deutschen Fußball-Spielklasse auflaufen zu dürfen.

Hagen hat das Potenzial für die Oberliga

Ist das für einen kleinen „Dorfverein“ überhaupt schaffbar? Wir haben uns die Auflagen angeschaut, die vor allem darauf aus sind, dass der Verein im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten wirtschaftet und dass Spieler, Fans und Funktionäre bei den Spielen möglichst gut geschützt werden. Und: Der FC Hagen/Uthlede hat das Potenzial für die Oberliga und er hat frühzeitig begonnen, sich mit der Oberliga zu beschäftigen, damit alle Forderungen des NFV erfüllt werden können.

Schafft es die Mannschaft nun, sich vom angekündigten Weggang ihres Erfolgstrainers Gunnar Schmidt nicht aus der Bahn werfen zu lassen und eine ähnlich starke Serie zu spielen wie in der Hinrunde, dann steht Oberliga-Fußball in Hagen im Prinzip nichts mehr im Wege. Auch, wenn die Vereinsanhänger einige bittere Pillen schlucken müssen. Denn der beschauliche Sportplatz an der Blumenstraße wird sich durch den Aufstieg verändern.

Mehr zu diesem Thema gibt es bei unserem Amateurfußball-Portal FuPa Lüneburg