HSV schmeißt Profis aus dem Kader: Auch Djourou verbannt

Der HSV greift durch und verkleinert nach dem Absturz auf Rang 16 den Kader. Zum verbannten Spieler-Trio gehört auch der ehemalige Kapitän Johan Djourou.

HSV will „Trainingsgruppe verkleinern“

Der Hamburger SV greift nach dem Absturz auf den Relegationsplatz durch und macht auch vor großen Namen nicht Halt. Der Bundesligist verbannte am Dienstag gleich drei Spieler aus dem Kader. Prominentestes Opfer der offiziell als Verkleinerung der Trainingsgruppe genannten Maßnahme ist der Schweizer Fußball-Nationalspieler Johan Djourou.

Schon bei der 0:4-Pleite nicht dabei

Trainer Markus Gisdol hatte Djourou bereits im November nach der 2:5-Pleite gegen Borussia Dortmund und schwachen Leistungen als Kapitän abgesetzt und den Japaner Gotoku Sakai zu dessen Nachfolger ernannt hatte. Bei der 0:4-Pleite am Sonntag in Augsburg war der als Störfaktor ausgemachte Verteidiger, der wie die Ersatzspieler Nabil Bahoui und Ashton Götz gestrichen wurde, schon nicht mehr dabei.

„Drei Spiele, in denen wir alle selbst richten können“

„Wir haben noch drei Spiele, in denen wir alles selbst richten können. Wir müssen in dieser entscheidenden Phase alles unserer Mission unterordnen. Deshalb haben wir entschieden, unsere Kräfte noch einmal zu bündeln“, sagte der Sportchef Jens Todt zu der Maßnahme. (dpa)