Köln trennt sich von Trainer Achim Beierlorzer

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich von Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Das teilte der Club am Samstag mit, einen Tag nach der 1:2-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim. 

„Neustart und sportliche Wende“

André Pawlak und Manfred Schmid übernehmen nach Angaben des Clubs vorerst die Betreuung der FC-Profis. „Wir arbeiten ab sofort daran, einen neuen Cheftrainer für den FC zu finden, der mit unserem Team einen Neustart und die sportliche Wende schafft“, kommentierte Frank Aehlig, der Sportliche Leiter des FC. Beierlorzer sagte in der Mitteilung des Vereins: „Ich bedauere, dass ich den FC in diesen vier Monaten nicht zum gewünschten sportlichen Erfolg führen konnte.“

Erste Chance als Bundesliga-Trainer

Beierlorzer war erst im Sommer für 700 000 Euro vom Zweitligisten Jahn Regensburg verpflichtet worden. Für den Gymnasial-Lehrer, der in diesem Sommer seinen Beamtenstatus verlor, war es die erste Chance als Trainer in der Bundesliga. Nach anfänglicher Euphorie um seine Person geriet der 51-Jährige aber schnell in die Kritik.

Peinliches Aus im DFB-Pokal

Nach einem schweren Auftakt-Programm verlor Köln zuletzt auch gegen Hertha BSC (0:4), in Mainz (1:3) und das erste Erstliga-Derby seit 22 Jahren bei Fortuna Düsseldorf (0:2). Zudem schied der FC in der zweiten DFB-Pokalrunde durch ein peinliches 2:3 beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken aus.