Fischtown Pinguins reisen zum Verfolgerduell nach Straubing

Schneechaos im Süden Deutschlands – und ausgerechnet Freitagabend (19.30 Uhr, Stadion am Pulverturm) müssen die Fischtown Pinguins in der Deutschen Eishockey-Liga bei den Straubing Tigers in Niederbayern ran. Ein Verfolgerduell, denn die Raubkatzen haben nur einen Punkt weniger auf dem Konto und könnten die Bremerhavener aus den Top sechs schmeißen.

Chaos ist bislang ausgeblieben

Während im Landkreis teils große Schneemassen liegen, ist Straubing jedoch vom Chaos bislang verschont geblieben. Die Autobahnen sind frei. Die Anfahrt sollte somit ohne Probleme gelingen. Sorgen hat Coach Popiesch dennoch.

Hoeffel fehlt gegen Straubing

Zwar kehrt Fedor Kolupajlo nach seiner Grippe zurück und Alex Friesen hat die Reise nach Niederbayern auch mit angetreten, ob er nach seiner Oberschenkelverletzung gegen die Tigers jedoch schon wieder auflaufen kann, wird erst kurz vor dem Spiel entschieden. Zudem fehlt Stürmer Mike Hoeffel aus familiären Gründen.

Aggressivität über die vollen 60 Spielminuten

Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen Ingolstadt (4:5) und in Köln (2:3 nach Penaltyschießen) wollen die Pinguins zu ihrem aggressiven Spiel zurückfinden und darüber zum Erfolg kommen.  Diese Intensität über die vollen 60 Spielminuten hoch zu halten, stand in den vergangenen Tagen im Training im Fokus.