Sechster Super-Bowl-Triumph für Brady und Patriots

Tom Brady und die New England Patriots haben es wieder geschafft. Der Star-Quarterback führte sein Team zum sechsten Super-Bowl-Sieg. Die unterlegenen Los Angeles Rams waren auf der größten Football-Bühne überfordert.

Selten spektakulär

Dank einer überragenden Defensive und starken Nerven von Star-Quarterback Tom Brady haben die New England Patriots  gewonnen. Das leichte favorisierte Team setzte sich im spannenden, aber selten spektakulären Finale der National Football League in Atlanta mit 13:3 (3:0) gegen die Los Angeles Rams durch. Im Alter von 41 Jahren sicherte sich Brady beim größten Einzelsportevent der Welt als erster Profi der NFL-Historie seinen sechsten Super-Bowl-Ring.

Keine Touchdowns in den ersten drei Vierteln

Beide Teams blieben die ersten drei Viertel ohne Touchdowns, eine Premiere für den Super Bowl. Altmeister Brady entschied bei seiner neunten Final-Teilnahme das Duell mit dem 17 Jahre jüngeren Rams-Quarterback Jared Goff für sich.

Sony Michel trägt den Ball in die Endzone

Mit vier perfekten Pässen in Serie bereitete Brady im letzten Abschnitt den entscheidenden Touchdown zum 10:3 vor, NFL-Neuling Sony Michel trug den Ball die verbliebenen zwei Yards in die Endzone. Die Patriots zogen so nach Titelgewinnen mit Super-Bowl-Rekordsieger Pittsburgh Steelers gleich.

Stars auf der Tribüne

Auf der Tribüne verfolgten Stars wie Sänger Jon Bon Jovi, Oscar-Preisträger Jamie Foxx, Ex-Sprintikone Usain Bolt und der irische Käfigkämpfer Conor McGregor ein von starken Defensivreihen geprägtes Spiel. Schon vor der Partie hatte US-Präsident Donald Trump Belichick, Brady und die Patriots für ihre „großartige Chemie“ gelobt – und auf den richtigen Sieger gesetzt. (dpa)