Sellstedt: Zweite WM-Teilnahme für Leichtathlet Gilani?

Said Gilani aus Sellstedt wurde zum zweiten Mal vom afghanischen Verband für die Weltmeisterschaft der Leichtathleten nominiert: Der 23-Jährige, der neben dem deutschen auch den afghanischen Pass besitzt, darf wie schon 2017 in London Ende September in Katar über die 100 Meter starten. Doch Formfehler könnten kurz vor Schluss noch alles platzen lassen. 

Stress mit der Nominierungsfrist

Der Zehnkämpfer, der seit 2015 für Weder Bremen antritt, würde über eine Wildcard am 27. September in Katars Hauptstadt Doha mit der Weltspitze an den Start gehen. Weil der afghanischen Verband aber anscheinend die Nominierungsfrist nicht eingehalten hat, könnte Gilanis zweite WM-Teilnahme noch scheitern.

Tolle Erfahrung

„Ich bereite mich aber so vor, als würde es klappen“, sagt der Student. Die WM-Teilnahme vor zwei Jahren war für den norddeutschen Meister eine tolle Erfahrung. Zwar kam er nicht über die Vorläufe hinaus, lief jedoch mit 11,13 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit. „In Katar herrschen jetzt noch Temperaturen von mehr als 40 Grad. Ich habe keine Ahnung, wie ich mit solchen Bedingungen klar kommen würde.“