Mann stirbt bei Messerattacke in Bayern

Schock im oberbayerischen Grafing: Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat einen Fahrgast getötet und drei weitere Männer verletzt. Ein zunächst vermutetes politisches Motiv liegt bei dem 27-Jährigen nach den bisherigen Ermittlungen nicht vor.

27-jähriger Deutscher sticht auf mehrere Männer ein

Der 27-Jährige mit deutscher Staatsangehörigkeit stach am Dienstag kurz vor 5 Uhr am Grafinger Bahnhof und in einem zur Abfahrt nach München bereitstehenden Zug der S4 unvermittelt auf mehrere Männer ein.

50-jähriges Opfer stirbt im Krankenhaus

Ein 50-Jähriger wurde von dem Angreifer so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb, teilten die Staatsanwaltschaft München II und das Landeskriminalamt (LKA) mit. Bei den weiteren Verletzten handelt es sich um drei Männer im Alter von 58, 43 und 55 Jahren. Einer von ihnen wurde nach den Angaben schwer verletzt. Der Attentäter wurde am Bahnhof festgenommen, die Tatwaffe sichergestellt.

Kein islamistischer Hintergrund ersichtlich

Während der Tat hat der 27-Jährige laut Zeugenaussagen „Allahu-Akbar“ („Allah ist der Größte“) gerufen. Trotzdem gibt es laut LKA keine Hinweise darauf, dass der Täter in irgendeiner Form Bezüge zu islamistischen oder salafistischen Gruppierungen oder Personen gehabt hat.

Zwei Tage vor der Tat war der Mann in Hessen wegen ungewöhnlichen Verhaltens von der Polizei aufgegriffen worden.