Aufgeheiztes Auto kann zur Todesfalle werden

Die Hitze der vergangenen Wochen macht mittlerweile vielen Menschen und Tieren zu schaffen. Vor allem für Hunde können die hohen Temperaturen schnell zur Lebensgefahr werden. Und zwar dann, wenn ihre Halter die Tiere im Auto zurücklassen.

Schon ab 20 Grad gefährlich für Tiere

Die Tierschutzorganisation Tasso erklärt, was Passanten tun können, wenn sie sehen, dass sich ein Hund in einer solchen Notlage befindet. Schon ab Temperaturen von 20 Grad Celsius kann ein Auto zur tödlichen Hitzefalle werden. Das Fahrzeuginnere heizt sich schnell auf extreme Temperaturen auf. Das Auto im Schatten zu parken und ein Fenster einen Spaltbreit offen zu lassen, reicht nicht aus. „Feuerwehr oder Polizei dürfen in solchen Situationen in jedem Fall eingreifen“, erklärt Philip McCreight, Tasso-Leiter. „Aber auch verantwortungsbewusste Mitmenschen sind ausdrücklich aufgefordert, sich für das Leben des Tieres einzusetzen.“

Polizei oder Feuerwehr anrufen

Doch was kann der aufmerksame Passant tun und was darf er überhaupt?
› Steht das Auto auf dem Parkplatz eines Geschäfts, kann der Halter ausgerufen werden.
› Es kann zudem die Polizei oder die Feuerwehr angerufen werden.
› Es sollten alle wichtigen Daten notiert werden: Datum, Ort, Uhrzeit, Automarke, Farbe und Kennzeichen des Wagens.
› Ratsam ist es, den Vorfall mit Fotos zu dokumentieren.
› Es sollten Zeugen gesucht werden, die die Geschehnisse bestätigen können. Wichtig ist es, ihre Telefonnummer und Anschrift aufzuschreiben.
› Tasso empfiehlt, zur Sicherheit Strafanzeige wegen Tierquälerei zu erstatten.

Bei Lebensgefahr selbst handeln

Wenn die Situation für den Hund lebensbedrohlich und  ist, darf der Hund selbst befreit werden. Dabei gilt es jedoch, äußerste Vorsicht walten zu lassen. Denn: Um das Tier zu befreien, ist es unumgänglich, fremdes Eigentum zu beschädigen. Darum ist es ratsam, dem Wagen so wenig Schaden wie möglich zuzufügen und weder Front- noch Heckscheibe, sondern besser ein Seitenfenster einzuschlagen. Der Helfer muss jedoch damit rechnen, dass der Fahrzeughalter Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstatten wird. In diesem Fall können sich Betroffene auf den rechtfertigenden Notstand nach Paragraf 34 des Strafgesetzbuchs berufen. Umso wichtiger ist es, die Polizei zu verständigen und Telefonnummer und Anschrift von Zeugen zu notieren.