Anzeige

Australien hetzt Hunde als lebende „Zeitbombe“ auf Ziegen 

Drastische Maßnahme für den Naturschutz: Australien setzt auf einer Insel Dingos zur Tötung von 300 Ziegen aus.

Bürgermeister: Huftiere gefährden Ökosystem

Die gefräßigen Huftiere bedrohen das Ökosystem des vier Quadratmeter kleinen Eilands Pelorus im Great Barrier Reef (Queensland), indem sie dort wachsende seltene Regenwaldpflanzen fressen. Man müsse etwas unternehmen, sonst werde die Insel von den Ziegen zerstört, sagte der Bürgermeister des Hinchinbrook Shire, Ramon Jayo, dem Sender ABC.

Giftkapseln töten Dingos nach zwei Jahren

Die Wildhund-Rüden werden dem Sender zufolge mit Ortungshalsbändern ausgestattet und kastriert. Zudem werden ihnen Giftkapseln implantiert, welche die Tiere innerhalb von zwei Jahren töten sollen – eine Art eingebauter Selbstzerstörung, damit die Hunde nicht selbst zur Bedrohung für die Insel würden, wie Ben Allen, Wildtier-Ökologe an der Universität von Southern Queensland ausführt: Die Kapseln seien der Plan, falls es nicht gelinge, die Dingos nach getaner Arbeit zu finden und zu erschießen. „Dann gehen diese kleinen Zeitbomben hoch.“

Wildhunde bereits ausgesetzt

Zwei der in Australien heimischen Wildhunde wurden bereits auf dem Festland gefangen und auf Pelorus ausgesetzt. Zwei weitere sollen folgen. Zuvor hätten Ranger versucht, die Ziegen zu erschießen. Aber in dem unwegsamen Gelände vermehrten sich die Tiere zu schnell, die einst als Futter für den Leuchtturmwärter angesiedelt wurden. Dingos haben sich schon früher bei der Jagd auf Ziegen bewährt.