Saubere Sache: Katzenzunge funktioniert wie Superbürste

Katzen lieben es reinlich: Die Hälfte ihrer wachen Stunden können sie damit verbringen, ausgiebig ihr Fell zu putzen. Jetzt fanden US-Forscher heraus: Die Katzenzunge arbeitet dabei wie eine Art Superbürste – in vier Richtungen gleichzeitig. Die rosa Zunge sei zudem mit winzigen, nach hinten gebogenen Kollagen-Stacheln bedeckt, berichten Alexis Noel und ihre Kollegen von der Virginia Tech University in Blacksburg.

Hoch mit den Ministacheln

Im Ruhezustand liegen die Ministacheln flach. Beim Lecken richten sie sich jedoch auf und die Zunge dehnt sich in alle vier Richtungen aus.  „Wenn die Zunge über das Fell gleitet, können diese Haken kleine Knoten und Schmutzteilchen umgreifen“, erläuterte Noel.

Weg mit den Knötchen

Anders als die geraden Borsten einer herkömmlichen Bürste schlingen sich diese Häkchen auf der sich ausbreitenden Zunge um die Partikel herum, heben sie aus dem Fell heraus und können so auch kleine Knoten lösen. Liegen die Stacheln wieder flach, können die Katzen etwa herausgeputzte Haare problemlos schlucken.

Katzen-Superbürste als Vorlage

Die Forscher stellten ein großes 3D-Modell einer Katzenzunge jüngst auf einem Physiker-Treffen vor, wie die „Washington Post“ berichtete. Sie hoffen, sich die Katzen-Superbürste für ihr Forschungsfeld Soft Robotics oder auch in der Schönheitsbranche zunutze machen zu können.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.