Airbus: Auftragsflaute bringt 3700 Stellen in Gefahr

Die Gerüchte bewahrheiten sich wohl: Die Produktionskürzungen bei Airbus betreffen 3700 Stellen. Das könnte auch Folgen für die Airbus-Standorte Bremen und Stade haben. 

Treffen mit Betriebsrat

Beim Flugzeugbauer Airbus wirkt sich die Auftragsflaute beim Passagierjet A380 und beim Militärtransporter A400 auf bis zu 3700 Stellen aus. Betroffen seien Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien, teilte Airbus am Mittwoch im französischen Toulouse nach einem Treffen mit dem Betriebsrat mit.

Programme für neue Stellen

Der Flugzeugbauer hat unter anderem Standorte in Bremen und Stade. „Airbus ist zuversichtlich, den meisten der betroffenen Mitarbeitern in Programmen, die sich derzeit im Hochlauf befinden, neue Stellen innerhalb des Unternehmens anbieten zu können“, hieß es.

Unruhe nach Medienberichten

Ein unbestätigter Medienbericht des französischen Magazins „Challenges“, wonach 3600 Stellen bei Airbus von Streichungen oder Verlegungen betroffen sein sollen, hatte am bereits zurückliegenden Wochenende vor allem in Deutschland für Unruhe gesorgt. (lni)