Akkus explodiert: Samsung ruft das Galaxy Note 7 zurück

Samsung stoppt den Verkauf seines neuen Smartphones Galaxy Note 7. Untersuchungen hätten ergeben, dass einige Geräte wegen fehlerhafter Akkus beim Laden in Flammen aufgegangen seien.

Akkus explodieren im Geschäft

Der südkoreanische Elektronik-Riese muss den Verkauf seines neuen Smartphones Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr stoppen. Dies teilte das Technologie-Unternehmen am Freitag in Seoul mit. Der Grund seien Probleme mit den Akkus: Untersuchungen hätten ergeben, dass einige Geräte in Flammen aufgegangen seien. Medienberichten zufolge waren einzelne Geräte beim Laden explodiert. Das Galaxy Note 7 wurde erst im August auf den Markt gebracht.

Samsung nennt 35 Fälle weltweit

Samsung bietet weltweit den Umtausch schon verkaufter Geräte an. In Deutschland war der Verkaufsstart am Freitag geplant. Bereits am Donnerstag hatte Samsung von Schwierigkeiten beim Galaxy Note 7 berichtet. Es gebe „zusätzliche, strenge Qualitätskontrollen“, die „in einigen Märkten“ zu Lieferverzögerung führen könnten, hatte der weltgrößte Smartphone-Anbieter mitgeteilt. Bis zum 1. September wurde von weltweit 35 Fällen berichtet. (dpa)