15 Gründe, warum ihr in Geestland noch sehr lange richtig gut leben könnt

Sie ist noch keine drei Jahre alt, denkt aber jetzt schon an ihre Enkel und deren nachfolgende Generationen: die Stadt Geestland. Doch das verwundert nicht, denn Nachhaltigkeit wird in Geestland groß geschrieben – und das in jeder Hinsicht. Wir haben daher 15 Gründe für euch, die zeigen, dass die Stadt Geestland alles dafür tut, um auch noch in vielen Jahren weiterhin lebenswert zu sein: 

1. Geestland ist in Europa Spitze

Als erste europäische Stadt hat Langen auf die flächendeckende Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technologie gesetzt. Die Samtgemeinde Bederkesa zog im Zuge der Fusion zur Stadt Geestland nach. Seit 2016 setzt Geestland noch einen drauf und versieht alle Straßenlaternen im gesamten Stadtgebiet mit einer neuartigen Technologie, die weitere Einsparungen mit sich bringt.

Foto: Leuschner

2. Auszeichnung als „Energie-Effizienzkommune“

Die Deutsche Energieagentur (dena) hat die Stadt Geestland Mitte des Jahres 2017 per Zertifikat als Energie-Effizienzkommune ausgezeichnet.

Foto: Stadt Geestland

3. Papierlose Arbeit in Rat und Verwaltung

Ressourcenschonung wird in Geestland groß geschrieben. Verwaltung und Rat der Stadt sind auf einem guten Weg in puncto „papierlose Arbeit“. Zudem werden in den Rathausbüros konsequent Kugelschreiber aus Holz und Notizblöcke aus Recyclingmaterial genutzt.

4. Jugend-Umweltmanagerin setzt sich für junge Interessen ein

Die 16-jährige Luisa Hasselbring ist die erste Jugend-Umweltmanagerin Deutschlands und vertritt offensiv die Interessen der jungen Menschen gegenüber Politik und Verwaltung. Zudem setzen sich sechs jugendliche Klima-Scouts im Klimaschutzprojekt „WirWollenMehr“ aktiv für die Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Stadtgebiet ein.

Foto: Stadt Geestland

5. Top-3-Platzierung beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Beim Wettbewerb um den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis gelang Geestland im vergangenen Jahr der der Sprung unter die Top 3 in der Kategorie „Städte mittlerer Größe“. Auch 2017 kann die Stadt wieder mit einer vorderen Platzierung rechnen: In die Top 5 hat es Geestland bereits geschafft. Welchen Platz die Stadt letztlich belegen wird, steht innerhalb der nächsten Tage fest.


6. Geestland ist Fairtrade-Stadt

Als zertifizierte Fairtrade-Stadt liegt Geestland fairer Handel besonders am Herzen. Zudem engagiert sich die Stadt in einer Fairtrade-Region mit anderen Kommunen.


7. Bürgermeister ist Nachhaltigkeitsmanager

Geestlands Bürgermeister Thorsten Krüger (SPD) ist seit einigen Monaten TÜV-zertifizierter Nachhaltigkeitsmanager. Darüber hinaus wurde Krüger als einziger Bürgermeister in den Rat für Nachhaltigkeit des Landes Niedersachsens berufen.

Foto: Stadt Geestland

8. Bienen bevölkern Rathausdach

Auf das Dach des Geestländer Rathauses in Bad Bederkesa ist ein Bienenvolk gezogen. Eigens dafür angelegte Blühstreifen tragen außerdem zur Erhaltung der Insektenvielfalt in der Region bei.

Foto: Wittschieben

9. Unterstützung der lokalen Händler

Zur Unterstützung der lokalen Händler und der Region beteiligt sich Geestland an der IHK-Aktion „Heimat shoppen“, bei der die Vorteile des Einkaufens vor Ort herausgestellt werden. Der neue „Geestland-Gutschein“, der zusammen mit den örtlichen Gewerbevereinen konzipiert wurde, zielt in die gleiche Richtung. So soll Kaufkraft in der Stadt gehalten werden und den Bürgern verdeutlicht werden, wie vielfältig das Händler-Angebot vor ihrer Haustür ist.

Foto: Archiv

10. Energetische Sanierungen städtischer Gebäude

Ob Kitas, Schulen oder das Langener Rathaus – bereits erfolgte energetische Sanierungen städtischer Gebäude führen ebenfalls zu kontrollierten und gezielten Treibhausgas- und Kosteneinsparungen.

11. Städtischer Haushalt wird enkelkindtauglich

Nicht nur in Sachen Umweltschutz, sondern auch beim städtischen Haushalt spielt Nachhaltigkeit in Geestland eine entscheidende Rolle: Der Haushalt soll enkelkindtauglich gestaltet werden, um den nachfolgenden Generationen keine leere Kassen zu hinterlassen. Daher ist Geestland als eine der ersten Kommunen Deutschlands der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UNO beigetreten.

Symbolfoto: Vennenbernd/dpa

12. Nachhaltigkeit wird gelebt

Für die Stadt Geestland ist Nachhaltigkeit ein bestimmender Handlungsfaktor: Die vor neun Jahren entworfenen Leitlinien der damaligen Stadt Langen verlangten von ihr nachhaltiges Handeln bei Bildung, Familie und Wirtschaft(-sförderung). Diese Leitlinien wurden seitdem ständig aktualisiert und erweitert. Das Ziel: Die Stadt für die Zukunft bereit zu machen und für die Bürger lebenswert zu erhalten.

 13. Gemeinsam sind wir stark

Geestlands Stärke ist das WIR: Das ist in der Stadt keine leere Floskel, sondern wird gelebt – und zwar jeden Tag aufs Neue. Das fängt bei den Schulen und Vereinen an und hört bei der Verwaltung auf.

Foto: Stadt Geestland

14. Langeweile gibt’s hier nicht

Den Geestländern wird nie langweilig. Das gilt nicht nur im Hinblick auf die vielfältigen Freizeitangebote in der Stadt, sondern auch für die Entwicklung von neuen, nachhaltigen Ideen, um etwas zu bewegen. Und da ziehen in Geestland alle an einem Strang.

15. Kommunale Klimapartnerschaft mit Lesotho

Geestland unterhält eine fruchtbare „Kommunale Klimapartnerschaft“ mit dem Distrikt Leribe im afrikanischen Staat Lesotho. In diesem Zuge wurden an der Primary School und Highschool in Pitseng im August 2016 sowie in diesem Jahr mithilfe von Spendengeldern aus Geestland die ersten Streuobstwiesen angelegt. Auch dieses Beispiel zeigt: Nachhaltiges Handeln ist im Interesse aller und es endet nicht an der Rathaustür oder der Stadtgrenze. Dafür setzt sich Geestland ein.

Foto: Tenane