Bei diesem Besuch im Universum Bremen bleibt dir die Luft weg – versprochen!

Die Lunge ist das zentrale Organ der Atmung und für den Menschen lebenswichtig. Bei den Themenwochen „Halt doch mal die Luft an!“ im Universum Bremen bekommen die Besucher spannende Einblicke in das Innenleben dieses Organs. Die Ausstellung läuft bis zum 2. Juni.

Teste dein Lungenvolumen

Tief einatmen und kräftig reinpusten bitte. Anders als beim Alkoholtest der Polizei blasen die Besucher der neuen Ausstellung freiwillig in einen Ballon hinein. Sie stehen vor einer Wand mit lauter beschrifteten Löchern und geben alles. Je größer der Kreis, den ihr Ballon ausfüllt, desto größer das Lungenvolumen.

Erwachsene atmen bis zu 20.000 Mal täglich

Atmen ist für den Menschen nicht nur selbstverständlich, sondern vor allem auch lebensnotwendig. Täglich atmet ein Erwachsener ungefähr 15.000 bis 20.000 Mal ein und aus, wobei jedes Mal Sauerstoff aufgenommen und Kohlenstoffdioxid abgegeben wird.

Neue Dauerausstellung im Universum Bremen

Das Organ, das dies möglich macht, ist die Lunge. Tiefe Einsichten und erstaunliche Fakten rund um das zentrale Organ der Atmung bieten die Themenwochen „Halt doch mal die Luft an!“. Im Erdgeschoss des Universums erwartet die Gäste ein über fünf Meter langes, begehbares Lungenmodell. Das Organ erinnert an einen umgedrehten Baum mit der Luftröhre als Stamm in der Mitte, dem fein verästelten Bronchialsystem und den unzähligen Lungenbläschen, über die der Sauerstoff ins Blut gelangt.

Mit Virtual-Reality-Brille die Lunge erkunden

An einer anderen Station kann man sich mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille ins Lungeninnere begeben und dort bis in die einzelnen Lungenbläschen vordringen. Wie sich Tabakkonsum als größter Risikofaktor auf die Lungengesundheit auswirkt, veranschaulichen zwei echte, plastinierte Organe. Aufgrund ihrer schwarzen Verfärbung fällt die Raucherlunge dabei direkt ins Auge und unterscheidet sich deutlich von der Nichtraucherlunge. Dass Rauchen aber nicht nur einen Einfluss auf die Lunge hat, sondern auch den gesamten Alterungsprozess des Körpers beeinflusst, führt den Gästen ein Alterssimulator vor Augen. Wie würde man wohl in 20 Jahren aussehen, wenn man bis dahin eine Packung Zigaretten pro Tag geraucht hat?

Interessante Vorträge und spannende Infos

Begleitvorträge von Universitätsprofessor Dr. Dieter Ukena, Chefarzt des Lungenkrebszentrums des Klinikums Bremen-Ost, und seinem Team runden das Programm ab. Los geht es am Donnerstag, 11. April, um 18 Uhr mit dem Thema „E-Zigarette und Wasserpfeife: Unterschätzte Gefahren für die Lunge?“.

Startschuss für Lungenstiftung Bremen

Mit dem Beginn der Themenwochen im Universum fiel auch der Startschuss für die Lungenstiftung Bremen, die vom Klinikum Bremen-Ost, der Gesundheit Nord sowie der AOK Bremen/Bremerhaven ins Leben gerufen wurde. Ihr erklärtes Ziel ist es, die Zahl der Lungenerkrankungen in Bremen und Bremerhaven zu senken, indem sie informiert und sensibilisiert. „Mehr als 90 Prozent aller Lungenerkrankungen sind vermeidbar“, betonte Dieter Ukena als Mitinitiator der Stiftung bei der Ausstellungseröffnung.

Ziel: Hospiz für chronisch Lungenkranke

Für Bremens Gesundheitssenatorin  Eva Quante-Brandt, die das Kuratorium der Stiftung leitet, wird die neue Lungenstiftung in Sachen Forschung und Prävention
viele Aufgaben übernehmen, „die das Klinikum und staatliche Stellen nicht leisten können“. Die Stiftung setzt sich unter anderem für ein Hospiz ein, das sich auf chronisch lungenkranke Menschen spezialisiert.

Themenwochen bis Anfang Juni

Die Themenwochen Lunge „Halt doch mal die Luft an!“ laufen bis zum 2. Juni. Der Eintritt ist im Universum-Ticket enthalten. An Samstagen, Sonntagen und den Bremer Ferientagen gibt es um 13 und 16 Uhr öffentliche Lungen-Präparationen. Mitarbeiter des Universums schneiden das Organ auf und machen die Anatomie nachvollziehbar. Die Vortragsthemen und Termine sind hier online abrufbar.

Startschuss für Lungenstiftung Bremen

Mit dem Beginn der Themenwochen im Universum fiel auch der Startschuss für die Lungenstiftung Bremen, die vom Klinikum Bremen-Ost, der Gesundheit Nord sowie der AOK Bremen/Bremerhaven ins Leben gerufen wurde. Ihr erklärtes Ziel ist es, die Zahl der Lungenerkrankungen in Bremen und Bremerhaven zu senken, indem sie informiert und sensibilisiert. „Mehr als 90 Prozent aller Lungenerkrankungen sind vermeidbar“, betonte Dieter Ukena als Mitinitiator der Stiftung bei der Ausstellungseröffnung.

Ziel: Hospiz für chronisch Lungenkranke

Für Bremens Gesundheitssenatorin  Eva Quante-Brandt, die das Kuratorium der Stiftung leitet, wird die neue Lungenstiftung in Sachen Forschung und Prävention viele Aufgaben übernehmen, „die das Klinikum und staatliche Stellen nicht leisten können“. Die Stiftung setzt sich unter anderem für ein Hospiz ein, das sich auf chronisch lungenkranke Menschen spezialisiert.