Bundesliga: Werder bläst der Wind ins Gesicht

Die Fußball-Profis von Werder Bremen haben bei minus sechs Grad und eisigem Wind die Vorbereitung auf die Rückrunde aufgenommen. „Wir wollen es besser als in der Hinrunde machen“, gab Trainer Viktor Skripnik als Ziel aus. Das wird auch notwendig sein, denn mit Platz 16 und 15 Punkten haben die Grün-Weißen die schlechteste Hinrunde ihrer Vereinsgeschichte hinter sich.

Skripnik  will auf Wintertransfers verzichten

Dennoch sieht es so aus, als sollten die Bremer auf Wintereinkäufe verzichten. „Ich vertraue meinen Jungs und meinem Kader“, sagte  Skripink nach der ersten Einheit im neuen Jahr. Dabei stünden den Bremern Spieler wie Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim) und Moritz Leitner (Borussia Dortmund), die immer wieder als Kandidaten für einen Wechsel an die Weser genannt werden,  gut zu Gesicht. Konkurrenten im Abstiegskampf wie Eintracht Frankfurt und Hannover 96 haben bereits in neues Personal investiert.

Wolf und Johansson fehlen Werder weiter

Ab Donnerstag wird sich die Mannschaft neun Tage lang im türkischen Belek auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten. Weiter fehlen werden Torhüter Raphael Wolf (Hüftverletzung) und Stürmer Aron Johannsson (Probleme an der Hüfte). „Aron bekommt in Bremen ein individuelles Programm“, erklärte Skripnik am Montag. Eine Rückkehr der beiden ist nicht im Januar geplant.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.