Die Luft wird extrem dünn für Trainer Alexander Nouri

von Björn Knips

Wieder kein Tor geschossen, wieder nicht gewonnen – und das beim völlig verunsicherten Tabellenletzten. Doch Werder-Coach Alexander Nouri bekam nach dem am Ende dramatischen 0:0 beim 1. FC Köln erneut eine Jobgarantie.

Druck auf Alexander Nouri wird aber größer

Auf die Frage, ob Nouri beim nächsten Bundesligaspiel am Sonntag gegen den FC Augsburg auf der Bank sitzen wird, gab es von Frank Baumann ein klares „Ja“. Doch dann sprach der Sportchef selbst eine sehr unangenehme Statistik an, warnte vor deren Folgen und setzte damit Nouri durchaus unter Druck.

Mehr Nachrichten aus Bremerhaven und umzu gibt es auf nord24: hier klicken

Sportchef Frank Baumann:  Aber wir sind davon überzeugt, die Qualität der Mannschaft wieder auf den Platz zu bekommen

„Wir haben jetzt saisonübergreifend zwölf Bundesliga-Spiele hintereinander nicht mehr gewonnen. Das macht etwas mit einer Mannschaft, mit einem Trainer und mit dem Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer“, sagte Baumann in den Katakomben des RheinEnergie-Stadions. „Da hat man nicht mehr die Sicherheit und das Vertrauen in alle Abläufe. Aber wir sind davon überzeugt, die Qualität der Mannschaft wieder auf den Platz zu bekommen.“

Werder will den Anschluss ans Mittelfeld nicht verlieren

Dafür ist vor allem der Trainer verantwortlich. Und Baumann merkte an, dass selbst bei Werder die Geduld endlich ist. „Wir haben nicht ewig Zeit, wir brauchen schnell einen Dreier, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren“, forderte der 41-Jährige nach neun sieglosen Spielen und nur fünf Punkten in der laufenden Saison.

Nouri hat auf die Viererkette umgestellt

Werder hatte im Vorfeld der Partie viel getan, um endlich ein Erfolgserlebnis zu feiern. Die Mannschaft war einen Tag eher nach Köln gereist, und Nouri wechselte für das Kellerduell tatsächlich sein System, stellte von Dreier- auf Viererkette um. Davor agierten zwei Sechser, drei Mittelfeldspieler und ein Stürmer. „Wir können in diesem System besser über die Außen spielen“, erklärte Maximilian Eggestein und fügte mit einem Seufzer an: „Okay, heute war das nicht so.“